Ehrenamtliche sollen bei Grundstücksvergabe profitieren

CDU/FDP im Diepholzer Stadtrat beantragen Ergänzungen der Vergabematrix

In einem gemeinsamen Antrag beantragen die Stadtratsfraktionen der CDU und der FDP die Ergänzung der Vergabematrix für Baugrundstücke im Stadtgebiet Diepholz. Konkret soll die Beschlussvorlage der Matrix, die ursprünglich für die öffentliche Fachausschusssitzung am 03.Februar vorgesehen war, um insgesamt drei Punkte erweitert werden, die in die Bewertungsgrundsätze einbezogen werden sollen.

Der bei der Diepholzer Stadtverwaltung eingereichte Antrag sieht vor, dass Bewerber/-innen um ein Baugrundstück, die nachweislich seit mindestens zwei Jahren im Stadtgebiet ein Ehrenamt ausüben, in der Bewertung einen Vorteil haben sollen. Ferner sollen auch Rückkehrer, die bereits mehr als 5 Jahre in Diepholz gewohnt haben, profitieren. Ebenso auch Familien, in denen bereits ein Teil der Familie seinen Erstwohnsitz in der Stadt Diepholz gemeldet hat.

„Ehrenamtliche leisten einen wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft. Diesen Einsatz in Vereinen, Gruppen und sozialen Einrichtungen wollen wir bei der Grundstücksvergabe berücksichtigen und damit aktive Ehrenamtsförderung leisten,“ erklärt (Wilhelm Paradiek CDU – Vorsitzender des Planungsausschusses) die zentrale Forderung des Antrags. 

„Als Fraktionen begrüßen wir die Aufstellung eines Vergabekataloges für Baugrundstücke im Diepholzer Stadtgebiet. Neben der durchdachten Vorlage der Verwaltung sehen wir jedoch die Möglichkeit, besonders die Chancen für Ehrenamtliche und Rückkehrer zu erhöhen und Familienzusammenführungen zu ermöglichen. Insgesamt gelingt uns so eine Matrix, die alle Bereiche abdeckt und zu einer gerechteren Vergabe beitragen kann,“ bekräftigt Heinrich Buck (FDP) das gemeinsame Anliegen. 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben